Mein Gebetsanliegen

 

GRUNDSÄTZE für die Ausrichtung der PASTORAL im Bistum Fulda

 

Interessante Orte

 

Karte Bistum Fulda

 

Neues Gotteslob

Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel

Seit 200 Jahren im Dienste der Menschen

in Deutschland und den Niederlanden

50 Konvente und 30 Einrichtungen mit über 3.000 Beschäftigten


Die Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel (SMMP) benennen sich nach ihrer Gründerin. Die wurde am 28. November 1756 mit bürgerlichem Namen Julie Postel in Barfleur in der Normandie geboren und nannte sich später Maria Magdalena. Ihr Geburtstag jährte sich am 28. November 2006 zum 250. Mal, 2007 feierte die Ordensgemeinschaft ihr 200-jähriges Bestehen.
1807 wurde die Gemeinschaft in Cherbourg als „Arme Schwestern der Barmherzigkeit“ gegründet. Die ersten deutschen Frauen schlossen sich ihr 1962 im Eichsfeld an.
Unter dem Namen „Heiligenstädter Schulschwestern“ breiteten sie sich von hier aus auch nach Westfalen aus.
Bedingt durch die politischen Spannungen zwischen Deutschland und Frankreich nach dem 1. Weltkrieg ist der deutsche Ordenszweig seit 1920 eigenständig. Das Generalat hat seinen Sitz in Heiligenstadt/Thüringen, das Provinzialat als Zentrale der Europäischen Provinz befindet sich in Bestwig/Sauerland.
In Deutschland und den Niederlanden gibt es 51 Konvente und Niederlassungen mit insgesamt 300 Schwestern. Sie gehören zu der Europäischen Provinz der Ordensgemeinschaft. Weitere 115 Schwestern sind in den Missionsländern Brasilien, Bolivien, Rumänien und Mosambik im Einsatz. Der Leitspruch der Gründerin und der Gemeinschaft lautet: „Die Jugend bilden, die Armen unterstützen und nach Kräften Not lindern.“ Entsprechend weit gefächert sind die Aufgaben und Einsatzbereiche der Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel bis heute.
In Deutschland ist die Gemeinschaft mit ihren Rechtsträgern Allein- und Mitgesellschafterin etwa 30 verschiedener Einrichtungen und Dienste in den Geschäftsfeldern Bildung, Senioren- und Gesundheitshilfe.
Dazu gehören im Bereich Bildung vier Berufskollegs, eine Gesundheitsakademie, drei Gymnasien und zwei Kindergärten, außerdem das Bildungswerk und das Montessori Zentrum Berlin. Eine weitere Besonderheit stellt das Julie-Postel-Haus als Wohnheim für junge Frauen und Männer im Bergkloster Bestwig dar. Dieses Wohnheim bietet auch Betreuungsplätze für junge Mütter mit Kindern.
Zum Bereich der Seniorenhilfe zählen sieben stationäre Seniorenheime, zwei ambulant betreute Seniorenwohngemeinschaften, ambulante Dienste und mehrere betreute Wohnhäuser. Alle stationären Senioreneinrichtungen sind von der Europäischen Gesellschaft für Qualität (EFQM) mit dem Prädikat „Recognised for Excellence“ zertifiziert. Außerdem unterhält die SMMP Seniorenhilfe gGmbH als Aus- und Weiterbildungszentrum das Fachseminar für Altenhilfe in Geseke.
Zur Gesundheitshilfe gehören die Katholischen Kliniken Lahn gGmbH mit der Hufeland-Klinik Bad Ems und dem Marienkrankenhaus in Nassau; außerdem das Katholische Klinikum Ruhrgebiet Nord mit dem Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt. Zudem unterhält die Ordensgemeinschaft mehrere Ergotherapeutische Praxen, so in Arnsberg-Oelinghausen, Menden, Meschede-Freienohl, Bestwig und Heiligenstadt.

Die Einrichtungen befinden sich größtenteils in Nordrhein-Westfalen, aber auch in Thüringen (Bergschulen St. Elisabeth und Bergkindergarten Heiligenstadt) sowie in Hessen (Engelsburg-Gymnasium Kassel) und Rheinland-Pfalz (Katholische Kliniken Lahn gGmbH). An allen Standorten beschäftigt die Ordensgemeinschaft - einschließlich der GmbH-Beteiligungen – etwa 3.600 Menschen
In den einzelnen Konventen sind die Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel darüber hinaus in die Gemeindearbeit, die Gemeindepastoral und die Seelsorge eingebunden. Außerdem leiten sie spirituelle Bildungsangebote, Exerzitien und Besinnungstage – besonders in den Bergklöstern Bestwig und Heiligenstadt. Seit Oktober 2009 ist in Rotenburg-Lispenhausen (Hessen) mit zwei Schwestern eine neue kleine Gemeinschaft entstanden. Die Schwestern begleiten die Gemeinde-den Verbund mit ihrem Gebet und der Mitarbeit in der Gemeinde.


 

Ausführliche Informationen über die Gemeinschaft und ihre Einrichtungen befinden sich auch auf der Homepage im Internet unter

 
 

Einladung zum täglichen Gebet

 

Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel

Aktuelle Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten

im Pastoralverbund St. Lullus

Hersfeld-Rotenburg vom 

19. bis 27.  August 2017

finden Sie unter mehr...


Vorschau Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten

im Pastoralverbund St. Lullus

Hersfeld-Rotenburg vom

26. August bis 3. September 2017

finden Sie unter mehr...


Liturgischer Kalender

Kloster Lispenhausen

Zum täglichen Gebet laden

die Schwestern der Heiligen

Maria Magdalena Postel

aus dem Kloster Lispenhausen

in die Kirche

"Zur Schmerzhaften Mutter Gottes"

ein.

Kath. Kur- und Klinikseelsorge

Bad Hersfeld und Rotenburg

Caritas Sozialstation Bebra

Sozialdienst kath. Frauen e. V.

Schwanger - was nun?

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Fulda bietet mit seiner Außenstelle der Schwangerenberatung in Bad Hersfeld, Am Markt 19, vielfältige Unterstützungsangebote.
Die Beratung ist kostenlos und unabhängig von Konfessions- und Religionszugehörigkeit.

Regionaler Hospizverein Rotenburg

Der regionale Hospizverein Rotenburg bietet ab August 2016 jeden Dienstag von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr Sprechstunden im Pfarrsaal der Kath. Pfarrgemeinde St. Marien Bebra an.

Weitere Info´s unter mehr...